Spannungsabfall in der Stromversorgung

Wie entsteht ein Spannungsabfall?

Der Spannungsabfall im Kabel entsteht durch den Widerstand, den jedes Kabel hat. Ein dünnes und langes Kabel hat einen grösseren Widerstand und damit einen grösseren Spannungsabfall als ein dickes, und kurzes Kabel. Es ist gleich wie mit einem Wasserschlauch, durch einen dickeren Schlauch geht mehr Wasser als durch einen dünneren.

Spannungsabfall messen

Den Spannungsabfall in einem Kabel kann man messe. Messen Sie mit einem Voltmessgerät für Gleichspannung an den Plus- und Minusklemmen der Steuerelektronik des Kompressors folgende Werte:

Wert 1: Schalten Sie den Kompressor über den Thermostat aus oder stellen Sie den Thermostaten auf Null. Merken Sie sich nun den Wert, den das Voltmessgerät anzeigt. Der Wert sollte zwischen 12 und 14 Volt liegen. Ist er tiefer al 12 Volt, kontrollieren oder laden Sie die Batterie. Ist der Wert 0, besteht keine Spannung.

Wert 2: Schalten Sie den Kompressor über den Thermostaten ein. Merken Sie sich jetzt den angezeigten Wert. Er sollte zwischen 11 un14 Volt liegen. Ziehen Sie nun den Wert 2 vom Wert 1 ab. Das Resultat ist der Spannungsabfall in Volt.

Beispiel:
Wert 1: 13 Volt
Wert 2: 12.8 Volt
Spannungsabfall: 0.2 Volt

Wenn der Spannungsabfall mehr als 0.5 Volt beträgt, ist die Zuleitung zum Kompressor zu schwach. In diesem Fall müssen Sie:

  • dickere Kabel verlegen
  • oder Kabel direkt verlegen
  • oder einen allfälligen Wackelkontakt beheben
  • oder die Batterie testen